Die Anti-Eisprung-Theorie

– der niederschmetternde Beweis

Die Frauen sollten es ja wissen: Eier können springen! Immerhin arbeiten sie fast rund um die Uhr in der Küche – und somit in direkter Nachbarschaft zu Eiern. Im Kühlschrank findet man sie, in der Pfanne und an Ostern auch auf der Fensterbank. Doch was ist wirklich dran, am Eisprung? Man hat oft davon gehört, aber niemand konnte es beobachten. Grund genug für uns, den Horrormärchen ein Ende zu bereiten: MSS belegt die Anti-Eisprung-Theorie!

Das Experiment kurz erläutert: Wir besorgten uns zehn zufällig ausgewählte Standard-Eier (Gütekl. A), wie sie in der freien Natur am häufigsten vorkommen. Diese Eier wurden im Schutzkarton auf unser Testgelände gebracht. Von einem Tisch (80 cm hoch) zwangen wir die Eier zum Sprung. Um auf Nummer sicher zu gehen, mussten die Eier auf einer Hartholz-Unterlage nach dem Sprung zum Stehen kommen.

Im Folgenden sehen Sie die spektakulärsten Bilder des Experiments:

Das erste Ei musste ihn wagen - den ersten Sprung aus schwindelerregenden 0,8 Metern Höhe auf ein Hartholz-Tablett.
Das erste Ei musste ihn wagen – den ersten Sprung aus schwindelerregenden 0,8 Metern Höhe auf ein Hartholz-Tablett.

 

Verständlich ist die Angst des Eis. Zum einen ist es das erste Ei - aller Anfang ist bekanntlich schwer. Doch auch ein missglückter Sprung hätte fatale Folgen: das Ei wäre tot! Nach einigen Minuten guten Zuredens mussten wir Gewalt anwenden. Doch bevor wir schubsen konnten, sprang es...
Verständlich ist die Angst des Eis. Zum einen ist es das erste Ei – aller Anfang ist bekanntlich schwer. Doch auch ein missglückter Sprung hätte fatale Folgen: das Ei wäre tot!
Nach einigen Minuten guten Zuredens mussten wir Gewalt anwenden. Doch bevor wir schubsen konnten, sprang es…

 

...und schlug mit einem satten Schmatzen auf. Es mag an der blendenden Abendsonne gelegen haben, dass dieser Sprung missglückt ist. Oder wir hatten einfach ein Weichei erwischt. Doch neun weitere Eier warteten noch auf uns!
…und schlug mit einem satten Schmatzen auf. Es mag an der blendenden Abendsonne gelegen haben, dass dieser Sprung missglückt ist. Oder wir hatten einfach ein Weichei erwischt. Doch neun weitere Eier warteten noch auf uns!

 

Ein Kamikaze-Ei - auch das noch! Kein Wunder, dass es freiwillig in die Tiefe sprang und mit einem lauten, ohrenbetäubenden Schrei gen Hartholz segelte...
Ein Kamikaze-Ei – auch das noch! Kein Wunder, dass es freiwillig in die Tiefe sprang und mit einem lauten, ohrenbetäubenden Schrei gen Hartholz segelte…

 

...und ebenfalls zerplatzte. Bloß ein wenig spektakulärer!
…und ebenfalls zerplatzte. Bloß ein wenig spektakulärer!

 

Sieben weitere Eier brachten ein ähnliches, aber genau so glibberiges Resultat: geplatzt! Kein Ei (bis auf Kamikaze) sprang freiwillig, einige erst unter Druck, andere erst nach Gewaltanwendung. Und keines konnte wirklich gut springen - jedenfalls nicht so gut, dass es zum Überleben reichen würde. Auch diverse Stunts beim Aufschlag oder bezaubernde Salti oder Überschläge im Flug konnten uns nicht überzeugen. Letztendlich starben sowieso alle.
Sieben weitere Eier brachten ein ähnliches, aber genau so glibberiges Resultat: geplatzt! Kein Ei (bis auf Kamikaze) sprang freiwillig, einige erst unter Druck, andere erst nach Gewaltanwendung. Und keines konnte wirklich gut springen – jedenfalls nicht so gut, dass es zum Überleben reichen würde. Auch diverse Stunts beim Aufschlag oder bezaubernde Salti oder Überschläge im Flug konnten uns nicht überzeugen. Letztendlich starben sowieso alle.

 

 

Freie Radikale

ei5Doch – Moment! Sieben weitere Eier plus Weichei und Kamikaze… das sind erst Neun! Im regen Stürzen, im Schutze der Schreie und der Unruhen ist ein Ei geflohen! Entdeckt haben wir es in der Dämmerung, nach drei Stunden Suche. Ein fürchterlich aggressives Knurren aus einem Tulpenstrauch hat uns aufmerksam gemacht – da war es, das zehnte Ei! Sollte es doch erfolgreich vom Tisch gesprungen sein? Wie sonst hätte es unbeschadet auf den Boden gelangen können? Oder hatten wir einen Maulwurf in der Redaktion?

Mehrere Versuche das geflohene und recht radikale Ei (ein so genanntes ‚freies Radikal‘) einzufangen, schlugen fehl.

Das gesamte Test-Team jagte das kleine Ei kreuz und quer über das Testgelände. Oft aus den Augen verloren, aber immer wieder entdeckt hat es unsere Nerven auf eine harte Probe gestellt. Schließlich fanden wir das tüchtige und extrem flinke Ei auf einem Ast eines alten Baumes wieder – in zwei Meter Höhe!

Springen wollte es, wenn wir den anderen Eiern keine würdige Beerdigung gewährten. Das ließen wir uns nicht zweimal sagen! In Null-Komma-nix landeten die neun toten Eier auf dem Kompost. Das arme Amok-Ei musste das mit ansehen … und sprang! Aber: erfolglos. Es zerschmetterte jämmerlich im Gras!

 

Das Fazit

Wir wissen nicht, worauf die ganzen Märchen basieren. Jedenfalls können die herkömmlichen Eier NICHT springen. Und wenn sie’s tun, dann erfolglos. Ein Sprung im klassischen Sinne ist dies nicht.

Also: Die Anti-Eisprung-Theorie stimmt. Eier können nicht springen!

Unserem durchweg männlich besetzten Redaktionsteam käme da noch eine andere Sorte Ei in den Sinn. Tests, ob diese „Eier“ springen können, wurden aber einstimmig abgelehnt. Doch – wie gesagt – was nicht ist, kann ja noch werden. Und wenn, dann gibt es wieder spektakuläre Fotos zu sehen!